DIE HEILENDE KRAFT DER NATUR


Schon meine Großmutter meinte; „wenn Du was mit den Augen hast, dann geh raus in die Natur und setz´ Dich auf eine Parkbank und schau´ ins Grün der Bäume – das hilft“. Wie nur im Winter machen? Vor Kurzem habe ich den Kienhorstpark, in der Nähe meines alten Praxisraumes, für mich (wieder) entdeckt. Der Satz meiner Großmutter schoss mir sogleich durch den Kopf – doch es war schon Herbst. Nicht minder erholt war ich aber nach dem kurzen Spaziergang im Laub.



Ausgleich durch Entspannung in der Natur


Paradox – so sehr der Mensch sich vor den Gefahren der Natur zu schützen gelernt hat, so sehr hat er sich von ihr auch entfremdet. Schon länger ist bekannt, dass Kinder aus ländlichen Gebieten, die viel Zeit Draußen verbringen, ein besseres Immunsystem haben. Dabei scheint selbst das Spielen im Schlamm zu helfen, Abwehrkräfte aufzubauen. Seit einer ganzen Weile weiß man auch, dass die unmittelbaren Vorfahren des Menschen nicht aus der Savanne stammen, sondern aus den Wäldern gekommen sind. Üblicherweise wie unsere nächsten Verwandten – Schimpansen und Bonobos – in der Nähe von Gewässern zu finden sind.

Nicht von ungefähr kommt es, dass Menschen sich (auch schon in der Antike) gerne in Grünanlagen mit Bewässerungen aufgehalten haben. Es scheint unser anthropologisches Erbe zu sein, das sich im Gehirn und Immunsystem des modernen Menschen widerspiegelt. Nach anstrengenden Sitzungen gehe ich oft in den Park zur Entspannung. Auch ein Probates Mittel zur Burnout Profilaxe. Schon nach wenigen Minuten kommt man „runter“ und man fragt sich, warum man sich selber so übertrieben angetrieben hat.



Die Schönheit der Natur findet man überall – auch in der Stadt!

Wem das schwerfällt alleine umzusetzen, dem biete ich an, es mit mir zusammen „wieder zu erlernen“. Es spricht nichts dagegen eine Stunde im Park zu verbringen, statt im geschlossenem Raum zu sitzen. Papier für Notizen kann man ja auch hier immer mitnehmen. Klar bleibt natürlich das Problem der Witterung. Für allzu sehr Gestresste lässt sich auch ein imaginärer „Wohlfühlort“ kreieren. Doch wenn das Wetter stimmt und mitspielt, kann man auch einen realen Ort aufsuchen und seine Entspannung im Hier und Jetzt verankern. Gerne lasse ich mich darauf ansprechen …


Andreas Scholz | Heilpraktiker für Psychotherapie